Trolltunga
Norwegen Skandinavien

Trolltunga Wanderung – Special

Alle wichtigen Infos für eine erfolgreiche Wanderung zur Trolltunga

Hallo zusammen! Ja, hier nun ein Trolltunga Special Bericht mit allen Infos darüber, was die Trolltunga überhaupt ist und wie man am besten dort hinkommt. Einen kleinen Einblick gab es ja bereits in unserem Reisetagebuchbericht. Hier gibt´s nun noch einmal die ausführlichen Infos für eine erfoglreiche Wanderung zur Trolltunga.

Was ist Trolltunga und wie kommt man dort hin?

Also ich bin ehrlich, vor unserer Reise bzw. vor der Planung dieser wusste ich nicht, was die Trolltunga ist, wo sie ist oder dass es sie überhaupt gibt. Das ist wohl so, wenn man sich bisher noch nicht mit dem Thema Südnorwegen und Wandern beschäftigt hat.

Daher erst einmal eine kleine Erklärung zu der Felsformation, zu der mittlerweile tausende von Menschen jährlich wandern! Denn eins muss einem klar sein, egal wie anstrengend die Wanderung zur Trolltunga ist, alleine ist man dort oben nicht! Aber dazu nachher mehr.

Was ist die Trolltunga?

Also, die Trolltunga, übersetzt Trollzunge, hat ihren Namen natürlich nicht ohne Grund! Mit ein wenig Phantasie gleicht diese Felsformation, die mittlerweile eine der beliebtesten Norwegens ist, nämlich der Zunge eines riesigen Trolls. Es ist ein etwa 10 Meter langer Felsvorsprung, der 700 Meter über dem See Ringeldalsvatnet liegt und sich von einer Höhe von etwa 5 Meter am Anfang auf nur ein paar Zentimeter am Ende verdünnt. Das Ganze liegt auf 1.100 Höhenmeter nordöstlich vom Ort Odda in Südnorwegen.

Wie kommt man zur Trolltunga?

Und da wären wir auch bereits beim „Wie kommt man dort hin?“. Kurze und knappe Antwort: Nur durch eine Wanderung!

Odda als Basis

Odda

Der beste Ausgangsort, auch als Camper, ist dafür die Ortschaft Odda. Man startet zwar nicht direkt von diesem Ort aus mit der Wanderung, aber in Odda kann man sozusagen seine Basis dafür für ein bis zwei Tage “aufbauen” 😉 Wir waren auf dem Campingplatz Odda Camping und haben dort sogar ein paar mehr Tage verbracht, da wir unsere Wanderung aufgrund des Wetters um einen Tag verschoben haben. Denn das Wetter ist schon ein wichtiger Faktor bei der Trolltunga Wanderung, aber dazu später mehr.

Die Startpunkte/Parkplätze der Wanderung

Die Wanderung zur Trolltunga beginnt man am besten von einem der drei möglichen Startpunkte/Parkplätze aus:

  • P1 Tyssedal: Wanderung hin und zurück insgesamt 40 km
  • P2 Skjeggedal (Hauptstartpunkt): Wanderung hin und zurück insgesamt 28 km
  • P3 Magelitopp (Oberster Startpunkt): Wanderung hin und zurück insgesamt 20 km

Der P2 in Skjeggedal ist der meist genutzte Startpunkt. Der Start von P1 ist mit insgesamt 40 km nämlich noch um einiges länger und der oberste Startpunkt P3 kann lediglich durch eine Schranke und Zahlung einer Mautgebühr befahren werden (Wohnmobile und Co. dürfen gar nicht passieren) und verfügt über nur relativ wenige Parkplätze.

Shuttle zum Startpunkt

Da auch der meist gewählte P2 nicht wirklich riesig ist, nutzen sehr viele Menschen den Shuttle-Bus, der täglich von Odda (auch driekt vom Campingplatz) zum P1 und P2 fährt und Euch nach der Wanderung auch wieder zurückbringt. Der erste Bus fährt morgens um sechs Uhr und es ist am besten, wenn man ihn vorab im Internet bucht, weil er wirklich immer sehr voll ist. Wenn Ihr lieber selbst zu einem der Parkplätze fahren möchtet, findet Ihr die Preise für´s Parken hier.

Odda-Taxi

Wir haben allerdings noch eine andere dritte Variante gewählt und sind mit dem Odda-Taxi gefahren, das auch einen Shuttle zu den Parkplätzen anbietet (hiermit ist sogar die Anfahrt bis P3 buchbar). Der weitere Unterschied zum Bus ist, dass die erste Fahrt bereits morgens um fünf Uhr möglich ist. Das heißt, man ist eine Stunde vor den großen Bussen da und es ist noch etwas ruhiger 😉 Preislich war der Unterschied zum Bus lediglich ein paar Euro, den wir gerne für eine Stunde früher in Kauf genommen haben. Aber auch hier gilt, unbedingt einen Tag vorher im Internet buchen.

Früh Aufstehen lohnt sich

Jetzt fragt sich der ein oder andere wahrscheinlich, ob man wirklich so früh aufstehen muss, für eine Trolltungawanderung. Tja und da müssen wir allen Langschläfern leider sagen, JA, dat hat sich definitiv gelohnt. Jedenfalls dann, wenn man wie wir, an einem Tag hin und zurück möchte und nicht wie auch möglich eine Zwischenübernachtung mit dem Zelt einplant. Das machen nämlich auch einige, um Sonnenauf- und -untergang dort oben zu erleben.

Für das Ein-Tages-Projekt empfehlen wir aber wie gesagt früh aufzustehen. Zum einem soll die Tageswanderung zur Trolltunga aufgrund Ihrer Länge (Ihr braucht ab P2 insgesamt etwa 10 -12 Stunden mit Pausen) nicht nach 10 Uhr begonnen werden und zum anderen ist es früh morgens jedenfalls noch ein bisschen ruhiger als zur späteren Stunde.

Und das ist schon allein dann von Vorteil, wenn Ihr Euch entscheidet, ein Foto von Euch auf der Trolltunga zu machen! Denn dafür wird sich fein ordentlich angestellt, was am Nachmittag dann auch mal ein gutes Stündchen dauern kann.

Wir sind also um 5 Uhr mit dem Taxi los und konnten gegen 5:30 Uhr mit unserer Wanderung starten… um wieder zum eigentlichen Thema zurückzukommen 😉

Die Strecke bis zur Trolltunga

Trolltunga Wanderung

Tja und die hat es anfangs ganz schön in sich! Nicht allein wegen der Länge von insgesamt 28 km, sondern auch, weil der Anfang ab P2 gleich relativ steil beginnt. Die ersten vier Kilometer verlaufen zwar auf einer breiten Serpentinenstraße, aber die ist eben einfach steil.

Trolltunga Wanderung

Ab P3 geht es dann über Steinstufen und Felsebenen weiter. Anfangs teilweise auch noch sehr steil, später, wenn man eine gewisse Höhe erreicht hat, wird es dann insgesamt allerdings etwas ebener.

Trolltunga Wanderung

Und dann wird die Umgebung durch mehr Abwechslung auch immer interessanter. Es gibt einen kleinen See für ein Päuschen, Wasserfälle und ab einem gewissen Zeitpunkt hat man auch bereits eine schöne Aussicht auf den großen Stausee Ringeldalsvatnet über dem auch die Trolltunga liegt.

Trolltunga Wanderung

Die ganze Strecke ist sehr gut kenntlich gemacht mit roten T´s an Steinen und Schildern, wie viele Kilometer man bereits zurückgelegt bzw. noch vor sich hat. So kann man sich wirklich nicht verlaufen und wir haben keinen Kompass etc. benötigt.

Sommer- und Wintersaison

Wohl bemerkt sprechen wir hier allerdings von der Sommersaison, die von Juni bis September läuft. Wenn man in der Zeit davor oder danach im Jahr zur Trolltunga wandern möchte, sollte man dies nie ohne einen Guide tun. Wir sind da oben schließlich auf 1.100 Höhenmetern und selbst im Sommer sieht man in der Ferne noch Schnee! Man kann sich somit vorstellen, was dort im Winter los ist.

Trolltunga Wanderung

Auch im Sommer sollte man daher vorab immer den Wetterbericht checken und entsprechende Kleidung einpacken, denn dort oben kann das Wetter sehr schnell umschwenken und es ist sinnvoll auch längere bzw. dickere Kleidung einzupacken. Wir hatten da bei unserer Wanderung einfach sehr viel Glück, dass wir wettertechnisch so einen guten Tag erwischt haben. Wir haben dafür unseren Aufenthalt in Odda allerdings auch um einen Tag verlängert, da das Wetter den Tag zuvor noch wesentlich schlechter gewesen ist.

Was sollte man dabei haben

Für uns waren somit andere Dinge in unserem Rucksack sehr wichtig, wie Sonnencreme, Kopfbedeckung etc. Und glaubt mir, genau dieses Thema nehmen viele auf der Wanderung nicht so ernst! Keine Ahnung wie viele zukünftige Hautkrebspatienten wir da oben bzw. am Abend auf dem Campingpaltz gesehen haben. Ganz ehrlich, dass muss nicht passieren 😉

Trolltunga Wanderung

Und da wären wir bereits beim nächsten Thema: Ich packe meinen Koffer, äh Rucksack 😉 Folgendes solltet Ihr auf jeden Fall dabeihaben:

  • Ausreichend Essen (einige unterschätzen einfach, wieviel Energie man bei 10 bis 12 Stunden wandern so verballert, da kann man lieber eine Stulle etc. mehr einpacken! Wie heißt es so schön: Besser haben als brauchen 😉 )
  • Ausreichend Wasser oder was Ihr so trinkt (wir hatten zwei Wasserflaschen mit, die wir immer wieder an Wasserfällen aufgefüllt haben. Das ist sehr praktisch auf dem Weg zur Trolltunga 😉)
  • Handy mit genügend Akku, es kann immer ´mal etwas passieren! Handyempfang ist dort oben übrigens top!
  • Kleidung, falls ein Wetterumschwung eintritt
  • Sonnencreme
  • Kopfbedeckung, Sonnenbrille
  • Plastiktüte für Müll etc.
  • Handtuch, falls man sich am Wasserfall etc. mal frisch machen möchte
  • Kamera/Fotoapparat damit man das Erlebnis auch für die Nachwelt festhalten kann 😉
Trolltunga Wanderung

Ist Wanderausrüstung notwendig?

Auf vielen Schildern etc. wird darauf hingewiesen, Wanderstöcke und Stirnlampe mitzunehmen. Da muss ich allerdings sagen, dass wir diese Utensilien nicht benötigt haben. Stöcke sind für den Gleichgewichtssein natürlich nie verkehrt und es waren auch viele mit diesen unterwegs, aber es geht definitiv auch ohne, was mehr als 50 % der Wanderer vor Ort bewiesen haben.

Zu unserer Schande muss ich auch gestehen, dass wir keine Wanderschuhe getragen haben, was dringend geraten wird, sondern mit unseren Turnschuhen dort oben gewesen sind. Das ist jedoch einfach der Tatsache geschuldet, dass wir bis Dato nicht der Wanderszene angehörten und keine entsprechenden Schuhe besaßen. Natürlich ist uns klar, dass man in Wanderschuhen besseren Halt hat und wesentlich sicherer unterwegs ist, aber es ging auch definitiv gut mit Turnschuhen! Diese wurden auch von vielen anderen Personen dort zum Wandern genutzt! Von der Naivität mit Latschen oder Flipflops loszulaufen raten wir allerdings dringlich ab!

Trolltunga Wanderung

Kein Spaziergang, aber machbar

Denn eines sollte einem schon bewusst sein, die Wanderung zur Trolltunga ist recht anspruchsvoll, da braucht man nichts schönreden. 28 km mit Steigungen und Felswegen macht man mal nicht eben so und eine gewisse Grundkondition sollte schon vorhanden sein. Supersportler sind wir zwar auch nicht, aber ich denke trotzdem, dass vor allem aufgrund der Länge nicht jeder für diese Wanderung gemacht ist.

Trolltunga Wanderung

Aber wie heißt es auch so schön! Wo ein Wille ist, ist auch ein Weg! Der Kopf macht einfach auch sehr viel aus bei solchen Geschichten! Und wenn man Bock darauf hat und die Trolltunga einfach live erleben möchte, dann schafft man dat auch 😉

Hiking Couple

Denn da die Seilbahn, die bis 2014 noch zur Trolltunga gefahren ist, nicht mehr aktiv ist, bleibt einem einfach auch nichts anderes übrig als zu laufen, wenn man einmal auf der Trollzunge stehen möchte 😉 Und gelohnt hat sich dieser lange Marsch definitiv!

Fazit: Wir würden es jederzeit wieder tun!

Trolltunga

Noch Fragen?

So, das war es nun, unser Trolltunga Special! Wir hoffen, wir haben alles Wichtige für Euch zusammengefasst. Wenn noch Fragen offengeblieben sind, dann hinterlasst diese gerne in den Kommentaren oder schreibt uns einfach an! Wir helfen immer gerne weiter!

Keine Kommentare

    Wir freuen uns über Deinen Kommentar

    Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen entnimmst Du unserer Datenschutzerklärung

    Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

    Schließen